It‘s fun to play in the DSOL

Und – da ist sie wieder!

Young man, there’s no need to feel down.
I said, young man, pick your chess off the ground.
I said, young man, ‚cause you’re in a new town
There’s no need to be unhappy.

Young man, there’s a place you can go.
I said, young man, when you’re short on your ELO.
You can play there, and I’m sure you will find
Many ways to have a good time.

It’s fun to play in the D.S.O.L.
It’s fun to play in the D.S.O.L.

(Village People, D.S.O.L. – bekannter wurde die gecoverte Version mit dem Titel Y.M.C.A.)

Die weltweite Deutsche Schach Online Liga geht in ihre dritte Staffel und öffnet erneut ihre virtuellen Turnierräume.

Für alle darbenden SchachfreundInnen, die zur Zeit weder in der Liga noch im Vereinsheim ihrem Sporte frönen können, eine wunderbare Möglichkeit, ein Pflaster des Trostes – endlich wieder Turnierschach!

Wie läuft sie ab, so eine DSOL-Saison? Nach Spielstärke sortiert, gibt es zehn Ligen mit jeweils vier Staffeln, in denen jeder Club mit dem eigenen Vereinsvierer gegen Teams aus dem gesamten Bundesgebiet antritt.

Von jeweils acht Clubs in jeder Staffel qualifizieren sich am Ende zwei für das Viertelfinale. Dort ist es vorbei mit dem netten Gens Una Sumus!, denn von da an geht es weiter im strengen K.O.-System. Und raus bist Du!

So war das Viertelfinale im Vorjahr…

Spannung also, Qualifikation, Matt und Turmendspielpatzer? So halten wir das noch ein wenig aus ohne unsere handfesten Bretter und Figuren, und gehen schachspielend einem besseren Frühling entgegen – hoffentlich.
Wenn wir anschließend auch noch den Lebensraum des Orang-Utan retten könnten, und Wale, Schmetterlinge, Bienen, Elefanten, Regenwald … es wäre vieles gewonnen, und wir müssten uns – als Menschen – nicht mehr ganz so schlecht fühlen. Oder ganz durchdrehen.


Die letzten … ihrer Art (Ölbild von Emese Kazár)

Was bisher geschah – Kleine Geschichte der DSOL

Als im Mai 1343 die ersten Schachspieler über die Alpen nach Deutschland kletterten, trugen sie auch ein Reiseschach am Gürtel – es war der Anfang einer großen Schachtradition zwischen Ems und Elbsandsteingebirge.

„Von einem, der auszog, das Fianchetto zu lernen“ der Gebrüder Grimm, der bekannte „Auerbachs Schachkeller“ in Goethes Faust, oder „Ich war noch niemals beim New York Open“ von Udo Jürgens – wer kennt sie nicht, diese kulturellen Referenzen, tief eingebrannt in das kollektive Schachgedächtnis?

Das eher neuzeitliche „Schuster, bleib bei Deinem Live-Stream“ trug diese Idee nur weiter in das Zeitalter des Internets.


Schach auf Eisenbrettern in der frühen Neuzeit

Doch ging es früh nicht nur um das Gewinnen von Schachpartien im Einzelwettkampf. So konzipierte Johannes Kepler schon 1588 ein Modell einer „Teutschen Liga im Gleychgewicht“. Deutschlandweite Schachbegegnungen, Mannschaften, die von Ort zu Ort reiten und kaffeetrinkend über Randbauernzüge sinnieren – so stellte sich der Astronom und starke Tübinger Amateurspieler die friedensstiftende Wirkung des Schachsportes vor.


Johannes Kepler (1571 – 1630): Ein Leben für den Schachsport. Und die Astronomie. Bild: Public Domain

Ein Testlauf für einen schwäbischen Ligabetrieb indes scheiterte 1590 daran, dass Kepler mit Teutonia Tübingen und der OSG Baden-Baden II nur zwei Mannschaften zusammenbekam – für eine aussagekräftige Wintersaison war das nicht ausreichend, und die Idee wurde für die nächsten dreihundert Jahre beiseite gelegt.

Im ausgehenden 19. Jahrhunderts kam es vermehrt zum spielerischen Kräftemessen zwischen den ersten Schachvereinen im Lande, historisch belegt sind Begegnungen der Bremer SG beim Hannoverschen SK im Jahre des Herrn 1900, sowie der Hamburgischen Gesellschaft vereinigter Schachfreunde.

Wenngleich es bereits damals kritische Stimmen gab, dass das frühe Aufstehen für Auswärtsspiele wirklich nicht jedermanns Sache sei – das Interesse an Mannschaftskämpfen war geweckt.


Hier entlang zum Mannschaftskampf

Grund genug für den Deutschen Schachbund (DSB), mit Beginn des 20. Jahrhunderts einen ebensolchen Ligabetrieb auf die Beine zu stellen – und alsbald durchmaßen die Apologeten des königlichen Spieles zu früher sonntäglicher Stunde das Land, um rechtzeitig zum Auswärtsspiel in Garmisch, Gera oder Großhansdorf am Tisch zu sitzen.

Dies gefiel bei weitem nicht allen – viele Schachfreunde hätten nach wie vor lieber den Sonntag im Bett verbracht oder beim Fußball. Zumindest schien dies so manchem deutlich attraktiver, als stundenlang über die Chausseen jagen zu müssen, und spätabends dann auch noch wieder zurück.

Dennoch entwickelte sich das Ligaspiel zu einem großen überregionalen Erfolg. Nach der Kreis- und Bezirksklasse erfand man 1952 auch die Verbandsliga, und in diesem Tempo ging es weiter bis zur Gründung der viergleisigen Bundesliga 1974, in der selbst Weltmeister Spassky um Punkte spielte.


Die Bundesliga im Zahlenspiegel

So war es nur folgerichtig, dass Ende des Jahrhunderts der nächste Schritt gegangen wurde. Auf Antrag des DSB erfand die NASA das Internet, und nur wenig später wurde ein Traum Wirklichkeit – die digitale Liga DSOL wurde erschaffen: Online-Sport, man konnte wieder Schach spielen, ohne in aller Herrgottsfrühe über die Autobahn fahren zu müssen!

Schachsport und Schachsportler, sie waren wieder versöhnt miteinander.

Und hier sind wir nun im Jahre 2022, abendliches Schach in der dritten Staffel, und überbrücken den pandemischen Stillstand des analogen Ligabetriebs.

Exzellenz trotz Inzidenz – starke Züge lassen sich schließlich auch online spielen!

Über allen Wipfeln ist Ruh‘, ich zieh‘ den Springer, was ziehest Du?“  (Wanderers Schachlied, Goethe/ Franz Schubert, 1827)

DSOL – What‘s in a name?

Ausgesprochen hört man den Liganamen von einigen als D-S-O-L, mit vier einzeln genannten Buchstaben – dies erfordert jedoch eine gewisse Kraftanstrengung.

Andere, darunter auch die Mitglieder des phänomenalen Orga-Teams, neigen eher zu dem zweisilbigen „D-Sol“ (wenn auch sicherlich nicht in Anspielung an „d-sol-at“, wie zum Beispiel in „eine desolate Mannschaftsleistung der Berliner Hertha“).

Beide Versionen klingen gut, und sind gewiss eleganter als hieße die Liga DSchOL. Indes – Puristen würde dieses Akronym freuen, bildet es doch charmant und stilecht die Auftaktbuchstaben der Deutschen Schach Online Liga ab.

Sollte die Liga die Bundesgrenzen einmal als Exportartikel verlassen, käme die Bezeichnung DSOL möglicherweise anderen Platzhirschen des weltweiten Netzes ins Gehege. Denn hier finden wir:

DSOL  Design Solutions – you only get one chance to make a good first impression

DSOL   – Drug free solution, Inc. (Aktiengesellschaft!)

DSOL    – Dance Shoes online.com

DSOL     – The Dallas Symphony Orchestra League
und natürlich

DSOLDutch Songs on line – a large, fully searchable, and easily accessible database concerning Dutch songs

Vielleicht firmiert man beizeiten doch lieber um, bevor die DSOL ein Global Player wird? Sonst führt das noch zu Verwechslungen.

Ich fände ja den Namen DSchOL auch ganz hübsch.

Wer ist dabei in Auflage drei?

Viele alte Bekannte der Vorjahressaison sind wieder mit am Start und verweilen in den zehn Ligen.

Der Eisenbahn Sportverein Rot-Weiß Göttingen, vormals Halbfinalist in Liga 2 und mit großem Discord-Online-Gefolge bei allen Kämpfen vertreten, tritt wieder in den Ring (Staffel 2D).

Auch das Lok Raw Cottbus übermittelt wieder seine Züge, wobei der Vereinsname sicherlich eine Referenz ist an Chief Magnus Carlsen und seinen langjährigen Modepartner G-Star Raw?

Wie wir hörten, mag es aber auch eine griffige Abkürzung sein für Eisenbahnersportverein Lokomotive Reichsbahnausbesserungswerk Cottbus.


Verwackelt, aber doch fast eindeutig Magnus Carlsen, Schnellschach-Open des SK Bremen-West, ca. 2013

Wir freuen uns auch über die SG Porz und die sehr sehr starken SF Deizisau, die zwei Finalisten der 1.Liga 2021.

Und das gilt natürlich ebenso und vor allem auch für die Tigerli PP Aachen in der 5C, und die Schleispringer aus Kappeln in der 5A, die in der Auftaktrunde gegen den SC Umkirch mit einem 3,5 : 0,5 – Sieg gleich eine starke Ansage machten. (It‘s fun to play in the D.S.O.L. …? Ja, aber eigentlich nur, wenn man nicht hoch verliert. Nächstes Mal dann besser, liebe Umkircher!)

Gleichfalls wiederzufinden sind der FC Bayern und die Hamburgische Gesellschaft vereinigter Schachfreunde (vielen besser bekannt als HSK), letztere mit einmal mehr zehn über die Ligen verteilten hanseatischen Gesandtschaften (wow!).


Die roten Teufel aus München mischen wieder mit

Weiterhin dabei zu unser aller Freude ist die Berolina aus Berlin, ebenso wie der Hamelner SV – beide Delegationen allerdings etwas weniger prominent besetzt als in der Vorsaison.

Auch begrüßen wir aufs Neue die SG BiBaBo Leipzig (Heimat von Auerbachs Schachkeller in Jena Leipzig ) und die Kölner Laskers mit ihren drei Teams.


Erste Runde am Mittwoch in Köln: Lasker gegen Uelzen 2 – 2

Ebenso wie das geheimnisvolle Bad Salzdetfurth rücken sie alle wieder aus zu Einsätzen im gesamten Sendegebiet des Deutschen Schachbundes – schön, dass Ihr wieder dabei seid!

Alle Clubs bzw. alle 320 Mannschaften kann man hübsch geordnet finden in dieser phantastischen Übersicht:

Wir bemerken mit Bedauern, dass der Lübecker SV nicht mehr dabei ist, Liga 2 beim letzten Mal, ebensowenig die SF Hamburg, Vorjahressieger der 2.Liga.

Auch die Dinslakener rund um IM Chess Explained Christoph Sielecki lassen sich leider nicht mehr orten – noch im 2021 hatten sie in der 1.Liga groß aufgespielt. Sie fehlen ebenso wie die Blauen Springer aus Paderborn, die ehemals mit zahlreichen Vertretungen am Start waren und sogar die dreizehnte sowie –   mit Niklas Schlangenotto! – die vierte Liga gewannen.

Schade – wo sind sie alle hin?

Wir Bremer von Werder 2 tummelten uns in 2021 noch in Liga 3, und sind nunmehr mit einem ähnlichen Kader in der 2.Etage einquartiert. Das ist sehr schön natürlich – und es mag täuschen, aber vielleicht sind die oberen Ligen insgesamt etwas weniger stark besetzt als im Vorjahr. Macht aber nichts!

Und dann sind da ja noch die prominenten Neuzugänge in der DSOL 3.0 – stellvertretend für viele andere seien hier genannt der Post SV Uelzen, die fuß brothers aus Jena (Auerbachs Schachkeller?), der VfB Vacha (Tor zur Rhön) und die SG Kaiserslautern aus der Pfalz!

Alle Ergebnisse des Vorjahres

 

Kannst Du DSOL? – Ein Quiz

Als Kapitän von Werderzwo stecke ich selber natürlich ganz tief mit drin in der DSOL. Darum, um ganz sicherzugehen, dass alle über die Abläufe gut Bescheid wissen – hier ein kleines Regularien-Quiz!

Entnehmt weitere Worte zu Abläufen und Regelwerk bitte dem Auftakt-Artikel zur DSOL 2021.


It‘s fun to play at the D.S.O.L.?

Die erste Ligarunde wurde in der vergangenen Woche über die Bretter gebracht. Nun heißt es ein paar Tage Durchschnaufen, die Online-Bretter justieren, alles nochmal abklopfen – und dann geht es weiter in der dritten Februar-Woche, beginnend mit dem 14.Februar.

Wer mal vorbeischauen möchte im schmucken Zuschauerraum:

Bayern München – SF Berlin  am Dienstag, 15.02.

SG Kaiserslautern – SK Ludwigshafen, am Mittwoch 16.02. (Lokalderby, da brennt die Hütte)

Königsjäger Südwest 2 – SC Wittstock (Donnerstag, 17.Februar)

SF Deizisau – SK Münster (Freitag, 18.02.)

 

Und: GM Sebastian Siebrecht kommentiert live – die nächste DSOL-Sendung am Freitag, 18.Februar 2022 ab 19 Uhr bei Schachdeutschland-TV!

Turnierseite

Zuerst erschienen bei www.chessbase.de (07.Februar 2022)

Teile den Beitrag:

Olaf Steffens

Ich bin FIDE-Meister seit 1997 und spiele seit 2007 für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002. Größte Misserfolge: Werd´ ich hier lieber nicht sagen! Diplom-Handelslehrer, ich unterrichte an einer Bremer Berufsschule Englisch, Buchführung und Wirtschaft. Lest weiter hier: https://veganeschachkatzen.de/ueber-mich/

Und sonst so?

Des schwarzen Königs Brautschau

Des schwarzen Königs Brautschau

Monatsblitz: Passt mir auf den David auf!

Monatsblitz: Passt mir auf den David auf!

Das MiBu-Festival: Crash Boom Bang

Das MiBu-Festival: Crash Boom Bang

Play Magnus: Wir retten uns zu Chess.com

Play Magnus: Wir retten uns zu Chess.com

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.