Ungehemmte Komplimente: SC Viernheim

In loser Folge preist das Geschäftsführende Präsidium unseres Blogs an dieser Stelle immer ausgewählte Personen (Baduur Jobava), Initiativen (Tempo 30 in der Stadt), Verbände (die ehrenvolle SOKO Tierschutz), Eröffnungen (natürlich das Halloween-Gambit) oder Schokoladensorten (zum Beispiel Mascobado von GEPA!).

Auf dem kurzen Dienstweg bietet sich so die Gelegenheit, hier auch mal etwas Nettes zu sagen, und der Maxime „Nicht geschimpft ist schon genug gelobt.“ einfach mal entgegenzuwirken. Daher:

Kompliment für – den SC Viernheim!

Warum? Initiative für klimafreundlicheres Reisen für das Bundesligateam

Begründung: Der SC Viernheim hat einen internationalen Kader mit Meisterspielern aus der ganzen Welt. Um die Belastungen für das Erdklima in Grenzen zu halten, hat sich der Verein vor zwei Jahren auferlegt, Flugreisen in den Spielzeiten zu reduzieren, eine Obergrenze an CO2-Verbrauch festzulegen, oder gebuchte Flüge alternativ durch CO2-Reduktion an anderer Stelle zu kompensieren. (Da freuen sich die Moore und ihre Bewohner!)

This image has an empty alt attribute; its file name is Atmo.jpg

Unbeschwerte Bundesligazeiten in Bremen – doch was ist mit dem Klimawandel?

„Der Kampf gegen die Erdüberhitzung gehört nun zur Identität unseres Vereins und wird von der großen Mehrheit der Mitglieder mitgetragen und unterstützt. Darauf sind wir stolz, und diesen Gedanken möchten wir gerne in der Schachbundesliga und in der Vereinswelt unserer Heimat weiter verbreiten.

Und wir möchten das verbinden mit der Bitte an alle Leser, sich über diese Fragen zu informieren und über angemessene Konsequenzen für ihr persönliches Verhalten nachzudenken.“ (Vereinsbroschüre)

Wir sagen: Chapeau, und sehr nachahmenswert! Natürlich ist es immer noch nicht so richtig toll, wenn viel geflogen wird, privat in den Urlaub, geschäftlich zum Mittagessen nach Madrid, zur Bundesliga hier- und dorthin, da alle Flüge mit ihrem Schadstoffausstoß in großer Höhe dramatisch zum Treibhauseffekt beitragen.

Vom Viernheimer Bundesligaspieler, IM und Scientist for Future Günther Beikert im Jahr 2019 initiiert, war es dennoch ein sehr positives Signal und ein Schritt in die richtige Richtung, der sicherlich weiter im Verein konkretisiert und umgesetzt wird.

Darum auch von uns noch einmal: Prima!

Günther Beikert, We need to ground chess (auf Chesstech.Org)

Olaf Steffens

Ich bin FIDE-Meister seit 1997 und spiele seit 2007 für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002. Größte Misserfolge: Werd´ ich hier lieber nicht sagen! Diplom-Handelslehrer, ich unterrichte an einer Bremer Berufsschule Englisch, Buchführung und Wirtschaft. Lest weiter hier: https://veganeschachkatzen.de/ueber-mich/

Und sonst so?

Des schwarzen Königs Brautschau

Des schwarzen Königs Brautschau

Monatsblitz: Passt mir auf den David auf!

Monatsblitz: Passt mir auf den David auf!

Das MiBu-Festival: Crash Boom Bang

Das MiBu-Festival: Crash Boom Bang

Play Magnus: Wir retten uns zu Chess.com

Play Magnus: Wir retten uns zu Chess.com

2 Comments

  1. Gerade neu gelernt – ohne Flüge zu reisen heißt „terran reisen“. Klingt doch hübsch, so zum Beispiel in
    „Meinen Sommerurlaub mache ich terran.“
    „Ich bin seit 2 Jahren terran.“
    „Diese Konferenz ist terran, da alle Teilnehmenden per Zug angereist sind.“
    Die Beispiele stammen von einer Freiburger Initiative, tiptop, hier ist der Link: https://www.terran.eco/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.