Monatsblitz: Man kennt sich, man schätzt sich

Ein kleiner verschworener Kreis von Bremer Blitzschach-Apologeten lenkt einmal monatlich seine Schritte in die Hemelinger Straße – Monatsblitz bei Werder!

Bei acht Turnieren im Jahr ist es ein hübsches regelmäßiges Wiedersehen der üblichen Verdächtigen in kleiner Runde. Hier mal eine Variante diskutiert, alle vier Wochen ein Abspiel erneut ausprobiert, dort mal einen Saft miteinander getrunken in der Pause. . .

Man kennt sich, man schätzt sich, und man gibt sich auf die Rübe, wenn es die Stellung zulässt. Und schnell ist der abendliche Zauber dann ja auch schon wieder vorbei – ischa Blitz!

Auch im Monat März fanden sich 12 Spieler ein und kombattierten sich in engem Kreise. Unter ihnen Oliver Müller, Vizeweltmeister seines Zeichen und ein echter Werder-Hero, ebenso wie Thorsten Ahlers, der entweder als Privatier einkehrt oder als Vize-Gesandter des Bremer Landesschachbundes – man weiß es nie!

Und auch die Jugend hat sich auf den Weg gemacht. Der Monatsblitz der jüngeren Werderanier ist zeitlich direkt vor dem Blitzen der alten, erfahreneren Hasen angesetzt, und einige der jungen Leute bleiben dann einfach gleich sitzen und spielen durch bis morgen früh.
Prima von und Dank an Collin, dass er den Junge-Leute-Blitz auch diesmal wieder so rund und atmosphärisch organisierte!

Collin spielte dann auch gleich mit im Konzert der alten Hasen, und mag sein, das Betreuen der Jugendrunde echote in ihm noch nach.
Jedenfalls schien er gegen Max Weidenhöfer noch nicht ganz auf dem Brett zu sein, und Max schnappte sich wie schon im Vormonat gleich zu Turnierbeginn einen gewichtigen Skalp. Das wird den Kollegen Höffer vom Höfferaner SK Lister Turm nicht unerfreut haben, ist Collin doch sein großer Rivale im Rennen um den Grand Prix-Preis (schaut man auf die Wertung von Best of 6, bei 8 Turnieren).

Grand-Prix – Aktueller Stand (auf der von Uns’ Udo wundervoll gepflegten Seite – danke!)


Meister Collin – Meister Müller: gleich geht es los!

So wurde elfrundig geblitzt, und eine Lieferung Schokoküsse (leider nicht vegan) gab jedem noch einen weiteren Anreiz, seine Partie und dazu als Preis auch etwas Süßes zu gewinnen.

Sieger der Herzen und auch des Turniers wurde der berühmte David Höffer mit 9,5 Punkten, knapp, aber sicherlich nicht unverdient vor Collin Colbow (9 Punkte). David ist einfach ein gewiefter Schnellspieler! Steht er schlecht, windet er sich so lange hin und her und her und hin, bis die Gegner in Zeitnot die Stellung wegschmeißen. Und steht er gut, bringt er die Partie ohnehin souverän nach Hause. Ein Phänomen!


David mit seiner besten Bedenkzeit

Bester Spieler unter 2000 DWZ wurde Thomas Büttner mit gewohnt unternehmungslustiger Partieanlage – der Mann ist gefährlich!, ebenso wie Alexander Lattreuter, in dessen Händen das Londoner System stets zu einer funkelnden Waffe wird. Alexander sammelte beständig, aber nicht durchgehend Punkte und fuhr damit auf den fünftletzten Platz, was ihm den Ehrenpreis der Jury einbrachte. Auch hier Glückwunsch!

Nächstes Blitzen erst wieder in der Zukunft – am 04.Mai gehen wir wieder an die Bretter. Bis dahin!

Praktische Fragen an kundige LeserInnen

Wie stellt man bei den DGT-Uhren eine zusätzliche Minute ein, als Gutschrift, wenn der Gegner Unmögliches zog? (Ok, das finden wir noch raus … und sollten einfach mal ins Handbuch schauen)

Für Turnierleiter ist das Turnierleiten bei so einem Blitzvergnügen nicht ganz ohne. Allein das Eintragen jeder Runde, das Zusammenzählen am Ende auf Papier, mit Auswerten der Preis-Kategorien – puh.


Kompakte Daten auf einen Blick – mehr Übersicht geht kaum

Auch wenn Schachergebnisse natürlich schon seit Jahrtausenden auf Papier notiert werden – gibt es digitale Software nicht auch für Rundenturniere?

DAS wäre doch mal ein echter Fortschritt, würde das Silicon Valley damit aufwarten. Und nicht immer nur mit so profanen (Schach-) Intelligenzen wie Alpha Zero und ChatGPT.

Sobald Sie auf das Vorschaubild klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet. Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung von YouTube  bzw. Google.

Gefährliche Schachzeiten? Aber nicht beim Werder Monatsblitz. Find out how!

.

Diesen Beitrag teilen:

Olaf Steffens

FIDE-Meister seit 1997, seit 2007 Spieler für Werder Bremen in der Zweiten Bundesliga, Oberliga und Landesliga. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, Bremer Pokalsieger 2013! Größte Misserfolge: Werd´ ich hier lieber nicht sagen! Diplom-Handelslehrer, ich unterrichte an einer Bremer Berufsschule Englisch, Buchführung und Wirtschaft. Lest weiter hier: https://veganeschachkatzen.de/ueber-mich/

Und sonst so?

Ju Bi Lä Ums Tur Nier! 125 Jahre SV Werder!

Ju Bi Lä Ums Tur Nier! 125 Jahre SV Werder!

Völklinger, hört die Signale!

Völklinger, hört die Signale!

Frühlingsopen, Leute!

Frühlingsopen, Leute!

Lara Schulze Crash Boom Bang!

Lara Schulze Crash Boom Bang!

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

RSS RSS – Schleiche uns nach

Vegane Insta-Katzen

Danke an Supporter in schwedischen Wäldern für den Kaffee!

Was sagen die Leute?

  • Olaf on Romantik!: “Hui! Na, das ist ja mal was, Holger, welcher großen Sache bist Du da schon wieder auf der Spur? Ich…Feb 19, 21:04
  • Holger Hebbinghaus on Romantik!: “Mit einer Fortsetzung des Selbsttests „Play it like Steffens“ kann ich diesmal nicht dienen, stattdessen gab es in Leutersdorf die…Feb 19, 20:57
  • Olaf Steffens on Romantik!: “Hallo SF Holger, Glückwunsch zum kreativen Ansatz in den drei Selbsttest-Partien – so wollen wir das sehen! Der g-und /…Feb 11, 14:11

Alle 11 Züge verliebt sich ein Schachspieler (Foto:Artemese G)