Isjum has been liberated – Slava Ukraini!

Mit Freude, mit der gebotenen Vorsicht und dann mit wiederum noch mehr Freude hören wir an diesem Wochenende die Nachrichten von einer desorganisierten russischen Armee auf dem Rückzug vor ukrainischen Kräften im Donbass.

Landstriche, Ortschaften, strategisch wichtige Städte wurden von den Ukrainern befreit, nachdem russische Mobster dort monatelang die Bevölkerung terrorisierten. Genug davon, die Russen ziehen sich zurück, und zu hoffen bleibt, dass das noch viele, viele, viele Tage so weitergehen wird.

Slava Ukraini!

Passend dazu eine kleine Filmszene aus „Der Untergang“ mit Bruno Ganz als Hitler in den letzten Tagen des 3.Reiches. Hier nun unterlegt mit englischen Untertiteln, lesenswert!, mit Putin/ Hitler im Gespräch mit seinen Offizieren nach dem Rauswurf aus Isjum und Umgebung.


We are even being harassed by a bunch of cartoon dogs on Twitter

Auch wenn es sicher noch zu früh ist für den ganz großen Optimismus – hier eine thematisch nicht ganz unpassende Aufgabe des großen russischen Schachmeisters und Studienkomponisten Alexander Dmitrijewitsch Petrow (1794 – 1867). Sie trägt den Titel „Flucht Napoleons von Moskau nach Paris„, und wir als Sofastrategen ziehen einfach mal eine Parallele zum überstürzten Rückzug der russischen Soldaten aus Charkiv gut 200 Jahre später.

An diese Aufgabe erinnerte sich die Redaktion noch vage aus ihrer bereits zurückliegenden Jugend. In der Bücherwand der Schachkatzen-Redaktion jedoch war sie auf die Schnelle nicht zu finden, und hinter der Kaffeemaschine auch nicht.
Mit Glück aber stand die Aufgabe im Netz auf der bemerkenswerten Webseite des Schachring Spaichingen 1968 e.V. . Wir verlinken unseren geschichtsinteressierten Blog daher fix mit der der ebenfalls sehr bemerkenswerten Knobelecke 2017/2018 mit Dank und vielen Grüßen in den Südwesten nach Spaichingen (bei Tuttlingen) :

„Die Stellung symbolisiert die Flucht von Napoleon Bonaparte nach dem tragischen Russland-Feldzug 1812. Obwohl Napoleon zunächst Moskau einnehmen konnte, wurde er von der russischen Kavallerie wieder nach Paris zurückgetrieben.

Die weißen Springer (die russische Kavallerie) treiben den schwarzen König (Napoleon) von b1 (Moskau) über das gesamte Feld bis nach h8 (Paris). Dort setzt schließlich der weiße König (der russische Zar) zusammen mit seiner Gemahlin den schwarzen König im 14. Zug endgültig matt!“

(Knobelecke des Schachring Spaichingen, Juli 2017)

.

Diesen Beitrag teilen:

 

 

 

 

Olaf Steffens

Ich bin FIDE-Meister seit 1997 und spiele seit 2007 für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002. Größte Misserfolge: Werd´ ich hier lieber nicht sagen! Diplom-Handelslehrer, ich unterrichte an einer Bremer Berufsschule Englisch, Buchführung und Wirtschaft. Lest weiter hier: https://veganeschachkatzen.de/ueber-mich/

Und sonst so?

Nach Annexion: Bremer Schachverband tritt Russland bei

Nach Annexion: Bremer Schachverband tritt Russland bei

Schuh Schaut Schach: Strike Like Judit!

Schuh Schaut Schach: Strike Like Judit!

Kollegg’s Open am 24.September

Kollegg’s Open am 24.September

Das MiBu-Festival: Was ich lieber nicht erzähle, erzähle ich lieber nicht

Das MiBu-Festival: Was ich lieber nicht erzähle, erzähle ich lieber nicht

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.