Eier, wir brauchen Eier: Das Open in der ernährungsschachlichen Analyse

Seit der Entdeckung des Schachspiels haben die Menschen versucht, ihre Spielkunst auf den vierundsechzig Feldern zu optimieren. Doch neben der Frage nach dem besten Eröffnungszug (1.b4!?) oder ob alle Turmendspiele Remis sind, stand auch immer eine ganz andere Problematik im Raum: Wie wirkt sich die Ernährung und das ganze andere Drumherum auf den schachlichen Erfolg aus?
Ist es der entspannte Schlaf, das gute Essen, oder der wenige Wein, der Einfluss auf unsere Ergebnisse am Schachbrett hat?
In der Jungschachzeit befragten die prähistorische TurnierspielerInnen dazu ihre Schamanen, die alten Griechen pilgerten zum Orakel nach Bad Homburg, und heute haut man diesbezügliche Fragen einfach mal so raus an ChatGPT, die künstlerische Intelligenz.
.
Auch die Veganen Schachkatzen wollten es nun genauer wissen – und das Schach-Open zu Schwarzach St.Veit 2019 bot für unsere Forschungszwecke einen idealen Versuchsaufbau.
.
Bei neun aufeinanderfolgenden Partien im Österreichischen konnte man sozusagen unter Laborbedingungen an verschiedenen Stellschrauben drehen, um ernährungsschachliche Erkenntnisse zum Wohle der Menschheit zu gewinnen.
.
Für diesen spannenden Feldversuch  stellte ich mich damals uneigennützig zur Verfügung und verbrachte im Sommer 2019 meine Tage auf fast identische, gleichwohl angenehme Art und Weise – um durch empirische Datenerhebung die Fragestellung wissenschaftlich zu analysieren.
.
Gerne bin ich bereit, die resultierenden Erkenntnisse mit den geneigten LeserInnen an dieser Stelle zu teilen.

Öst1
 Stets selbstlos der Wissenschaft verpflichtet: FM Olaf Steffens (kurz vor dem Frisörbesuch)


Unsere Forschungsstätte, der Festsaal in Schwarzach

Datenbasis

Runde 1, 13.Juli 2019, Sonnabend

– Abendrunde um 19 Uhr

– kein Frühstücksei

– Gepäck den Berg hinaufgeschleppt (Anreisetag)

– im Wirtshaus Nudeln mit Käse vor der Partie – so machte es auch Boris Becker immer in Wimbledon

Folge: umkämpfter Sieg gegen Anton Neubauer aus Österreich (Graz)

 

Runde 2, 14.Juli 2019, Sonntag

– Frührunde um 10 Uhr

– weiches Frühstücksei in der Pension

– kein Blick vom Balkon auf die Berge und

– keine warme Mahlzeit vor der Partie

– nach der Partie großer Salatteller im Hotel Zur Post (Schwarzach)

FolgeSEHR glücklicher Sieg gegen die Schachlegende Großmeister HaJo Hecht (!)


Leider kann ich nicht viel anderes als g2-g4 zu spielen: Steffens – GM Hecht

 

Runde 3, 15.Juli 2019, Montag

– Abendrunde um 18 Uhr

– hartes Frühstücksei

– Tag auf dem Balkon verbracht (Bergblick)

– im Wirtshaus Nudeln mit Käse vor der Runde

Folge: relativ klare Schwarz-Niederlage gegen GM Palac (Kroatien)

palac ste
 Nichts zu holen für Schwarz

 

************** Achtung Werbeblock! *****************************

Ernährung beim Schach? Am besten pestizidfrei. In der Europäischen Union jedoch werden Glyphosat und andere Hardcore-Pestizide wohl weiterhin für Jahre erlaubt sein. Schlecht! für unsere Insekten, die das Extremgift ebenso abbekommen wie die Schädlinge, für die es ja eigentlich gedacht ist.
Mehr dazu kurz hier:

Sobald Sie auf das Vorschaubild des Videos klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet.
Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies
 verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung von YouTube  bzw. der Datenkrake Google.

Glyphosat, schlecht für die Tiere, schleeeeecht auch für uns alle, absolut nicht nachhaltig. Will und muss man in diesem Extrem auf den Feldern nicht haben.

Kann man Landwirtschaft ohne Glyphosat unterstützen? Ja! Auf zum nächsten Biomarkt und mit Eurem Einkauf der Natur ein bisschen helfen. Kostet etwas mehr. Aber wann denn sonst, wenn nicht jetzt.

*************** Werbeblock Ende! ***********************


Runde 4, 16.Juli 2019, Dienstag

– Abendrunde um 18 Uhr

– wiederum hartes Frühstücksei

– Tag auf dem Balkon verbracht (Bergblick)

– im Wirtshaus Nudeln mit Käse vor der Runde

Folge: sehr maue Weiß-Niederlage gegen GM Zelcic (Kroatien)

 

Runde 5, 17.Juli 2019, Mittwoch

– Abendrunde um 18 Uhr

– weiches Frühstücksei

– Tag nur zu einem Teil auf dem Balkon verbracht, Besuch im Naturschwimmbad St. Veit (ohne Chlor)

– Pizza Margherita auf dem Rasen des Freibades

Folge: umkämpftes und glückliches Schwarz-Remis gegen Ralf Hein (Hamburg!)

rHein Steffens
Offenbar Remis …!

 

Auswertung:

Das umfangreiche Datenmaterial der ersten 5 Runden gewährte uns erste intuitive Einblicke in die dem Schachturnier Schwarzach St. Veit unterlegten Quellcode:

1) Erfolgreicher spielt es sich hier offenbar ohne ein hartgekochtes Frühstücks-Ei (Niederlage in Runde 3 und 4).
Fünf-Minuten-Eier (Runde 2 und 5) dagegen schonen nicht nur die Umwelt und das Klima ob des geringeren Energiebedarfs bei der Vorbereitung. Sie scheinen auch turniertechnisch erheblich aussichtsreicher zu sein (1,5 Punkte aus 2 Partien).

Sobald Sie auf das Vorschaubild des Videos klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet.
Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies
 verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung von YouTube  bzw. der Datenkrake Google.


Von Olli Kahn lernen heißt Siegen lernen

2) eine warme Mahlzeit zählt sicher zu den turniererfolgsbegünstigenden Faktoren. In Schwarzach St.Veit hat sich dies bestätigt. Mit einer im Freibad genossenen Pizza (Runde 5) konnte zumindest der Partieverlust abgewendet werden, was sich von Nudeln mit Käse bedauerlicherweise nicht behaupten lässt.
Die besten Aussichten für einen vollen Punkt deuten sich an bei einem allerdings erst nach der Partie genossenen großen Salatteller (Runde 2).

3) lange und mit Ausdauer auf dem Balkon verbrachte Tage (Runde 3 und 4) gewähren dem schachspielenden Organismus vermutlich nur in geringem Maße Unterstützung vor einer langen Turnierpartie.

Selbst ein schöner Bergblick bietet in dieser Hinsicht offenkundig keine verbesserten Perspektiven.

mit schwalbe oder so
Sehr schön, aber ergebnistechnisch ohne Belang

Verdichten wir jedoch unsere erfassten Daten, sieht das empirische Bild nicht mehr ganz eindeutig aus:

– Die vor Runde 1 genossenen Wirtshaus-Käsenudeln führten zwar zu einer Gewinnpartie, doch – sehr rätselhaft – das gleiche Essen in Runde 3 und 4 brachte mit zwei Niederlagen keinerlei Fortschritt (bzw sogar Rückschritte) im Turniertableau.
.
– die Uhrzeit des Rundenbeginns (4 mal spät, einmal früh) lässt bislang keine näheren Schlussfolgerungen zu – außer, dass es schön ist, den ganzen Tag vorher frei gestalten zu können

– Je weiter weg der Anreiseort der Gegner, desto schwerer ist es augenscheinlich zu Punkten zu kommen. Gegen zwei kroatische Gegner (Runde 3 und 4) ebenso wie gegen einen Hamburger Jung‘ (Runde 5) folgten nur recht magere 0,5 Punkte, und selbst die waren eher noch glücklich.

Bei Gegnern aus dem österreichen Einzugsgebiet (Graz in Runde 1, Raum München in Runde 2) sind die Erfolgsaussichten offenkundig besser. Die Einfluss der Anreisedistanz auf den Partieausgang erscheint in hohem Maße signifikant.

Nur ein Zufall? Ein Spiegelei in der Form der Insel Sylt.

Wechselwirkungen zwischen den benannten Einflussfaktoren müssen natürlich berücksichtigt werden müssen. So wird beispielsweise die Erfolgswirkung eines weichen Frühstücks- Eis aufgehoben (Runde 5), wenn der Gegner von weither anreiste (Runde 5, Ralf Hein aus Hamburg). Das Ergebnis hier war fast folgerichtig ein Remis.

Warnen müssen wir, dringend, vor der Kombination eines harten Frühstückseis mit einem Tag auf dem Balkon, Käsenudeln und kroatischen Gegnern mit langer Anreise (Runde 3 und 4)! Hiermit ist eindeutig schon vor Partiebeginn der Keim einer deutlichen Niederlage gelegt.

 

Ausblick auf die anstehende Runde 6

Nun denn! Was nützen die schönsten Forschungsergebnisse und aufwendig gestalteten Studien, wenn sie nicht auch in der Lebenswirklichkeit des Turnierteilnehmers zu Verbesserungen führen?

Wir versuchen daher, den Ausgang der 6.Runde zu prognostizieren für die Partie Steffens – Dr. Franz Riemelmoser (Österreich).

Zugrunde legen wir die vorliegenden Rahmendaten:

– Abendrunde um 18 Uhr: bislang kein Einfluss auf das Turnierergebnis vorhersagbar

– hartes Frühstücksei: ja, unglücklichweise aß ich ein hartes Frühstücksei heute, doch nun ist es zu spät, dies noch zu ändern. Die Studie war leider noch nicht publiziert, als ich zum Frühstück ging.

– Tag auf dem Balkon: heute nicht, ich bin gewarnt! Stattdessen eine kühne und seit langem vorbereitete Alpenwanderung von St.Veit nach Goldegg („Golden Eye“) – mit ungewissen Einfluss auf das Turnierresultat

Alpen

– Essen: von nun an besser Pizza als Käsenudeln, soviel steht fest! Oder ein nachträglicher Salatteller im Anschluss an die Partie – doch die meisten Gasthöfe haben so spät am Abend ja schon geschlossen.

– österreichischer Gegner mit kurzer Anfahrt: nach allen bisherigen findings ist das günstig für die Aussicht auf zumindest einen halben Punkt.

Prognose: bis auf das Ei spricht gemäß unserem Modell nichts oder zumindest wenig gegen einen erfolgreichen Turnierabend.

Heute nacht werden wir mehr wissen ….

***

Nachtrag: Das wurde leider nichts. Gegen meinen Gegner in der 6.Runde, Dr. Franz Riemelmoser, ging ich trotz Abendrunde, Frühstücksei und keinem Tag auf dem Balkon ohne jede Chance unter.
Stattdessen ließ ich mir vorher noch alles Haar vom Haupte scheren und spielte, unsicher über das Ergebnis der frisörmeisterlichen Bemühungen, mit Mütze.

Hat dieser spontane Frisörbesuch somit – möglicherweise – den gesamten fein arrangierten Versuchsaufbau kompromittiert?

Ist halt nicht so einfach mit der Wissenschaft.

*******************************

Dieser Artikel erschien zuerst als Schwarzach St.Veit Open – entschlüsselt 2019 auf www.schach-welt.de.

*******************************

Fortgesetzt wurden unsere ernährungsschachlichen Anstrengungen nach jahrelanger Pause jüngst beim hübschen Open im englischen Torquay..Dort spielte man einige Runden langohne Kaffee am Brett, um zu ermessen, ob das Schachspielen unter diesen Bedingungen überhaupt möglich ist. Welche Folgen hatte das?

Die Studie wird – Finanzierung und Mittel vorausgesetzt – auf alle Fälle weitergeführt! (Spenden dafür bitte an die Vegane Schachkatzenredaktion – yam, yam. Danke!)

Jede Partie eine (ernährungsphysiologische) Wundertüte

*** Unser Blog – im kleinen Feldversuch jetzt auch bei der Datenkrake Instagram! ***

Olaf Steffens

FIDE-Meister seit 1997, seit 2007 Spieler für Werder Bremen in der Zweiten Bundesliga, Oberliga und Landesliga. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, Bremer Pokalsieger 2013! Größte Misserfolge: Werd´ ich hier lieber nicht sagen! Diplom-Handelslehrer, ich unterrichte an einer Bremer Berufsschule Englisch, Buchführung und Wirtschaft. Lest weiter hier: https://veganeschachkatzen.de/ueber-mich/

Und sonst so?

Die Welt zu Gast bei Verden

Die Welt zu Gast bei Verden

Schwarz und Weiß wie Tage und Nächte: Bruno Ganz

Schwarz und Weiß wie Tage und Nächte: Bruno Ganz

Es ist ein Langer Weg

Es ist ein Langer Weg

Heja Hamburger SK: Veganes Catering!

Heja Hamburger SK: Veganes Catering!

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

RSS RSS – Schleiche uns nach

Vegane Insta-Katzen

Danke an Supporter in schwedischen Wäldern für den Kaffee!

Was sagen die Leute?

  • CoachJaxx on Die Welt zu Gast bei Verden: “In Leer wurde Schach im Laufe der letzten Jahrzehnte schon unter dem ein oder anderen Vereinsdach gespielt. Anfang der 90er…Jun 11, 09:58
  • Holger Hebbinghaus on Die Welt zu Gast bei Verden: “Wenn an Brett 3 FM Steffensen aufgelistet ist, dann lässt das den Schluss zu, dass mindestens die ersten 3 Bretter…Jun 9, 22:22
  • Olaf on Die Hörstmänner: Zu groß für diese Liga: “Ist aber nur ein Zwischenstand! Und ich hatte unverdientermaßen beide Male Weiß. 🙂Mai 6, 09:04

Alle 11 Züge verliebt sich ein Schachspieler (Foto:Artemese G)